Kontakt-Formular   Inhaltsverzeichnis   Druckansicht  

Geschichts- und Museumsverein

Startseite > Interessantes > Schulen in Zella-Mehlis > Berufsschule Mercedes und Robotron

Berufsschule Mercedes und Robotron

Historisches:

1919/20 Einrichtung einer ersten Lehrwerkstatt
1922 Bau einer eigenen Werkschule für die Ausbildung in Theorie und Praxis
1945 Wiedereinrichtung der Lehrwerkstatt
1948 Betriebsberufsschule (BBS)
1949 Mechaniker (Theorie und Praxis)
1958 Polytechnische Ausbildung
1959 Betriebsakademie zur Erwachsenenqualifizierung
1968 Polytechnisches Zentrum
1970 Einrichtung einer Außenstelle in Meiningen
1971 Betriebsschule im ehemaligen Rechenmaschinenwerk in Zella (BBS „Rosa Luxemburg), Polytechnischer Unterricht, Berufsausbildung (ab 1961 mit Abitur), und Erwachsenenqualifizierung

Direktoren:

(Betriebsberufsschule/Betriebsschule)

bis 1965 Erich Barth
1966 bis 1978 Ewald Feldmann
1979 bis 1987 Bernd Ende
1988 bis 1990 Dr. Frank Goldhahn

Polytechnischer Unterricht

Statistisches (pro Jahr)

  • 60 Klassen aus 8 Schulen
  • Anzahl der Schüler 1600
  • Betrieblicher, finanzieller Aufwand 779.000 M
  • Aufwand pro Schüler 349 M

Unterrichtsfächer

  • Einführung in die sozialistische Produktion - ESP Klassenstufe: 7 bis 10
  • Technisches Zeichnen - TZ Klassenstufe: 7 und 8
  • Unterrichtstag in der Produktion - UTP Klassenstufen: 7 und 8 (2 Std./Woche) Ausführen einfacher Arbeitstechniken - manuell (z.B. Feilen, Biegen), maschinell (z.B. Bohren, Senken) Klassenstufen: 9 und 10 (3 Std./Woche) Bedienen von Werkzeugmaschinen (z.B. Dreh- und Fräsmaschinen), Montagearbeiten (Erzeugnisse der betrieblichen Produktion)

Berufsausbildung

Abgänger der 10. Klasse:

  • 3 Jahre Lehrzeit:
    • Mechaniker für Datenverarbeitungs- und Büromaschinen mit Abitur
  • 2,5 Jahre Lehrzeit:
    • Werkzeugmacher (Facharbeiter für Fertigungsmittel)
  • 2 Jahre Lehrzeit:
    • Mechaniker für Datenverarbeitungs- und Büromaschinen
    • Maschinenbauer
    • Technische Zeichner (Maschinenbauzeichner)
    • Elektromonteur
    • Wirtschaftskaufmann
    • Facharbeiter für Schreibtechnik
    • Koch

Abgänger der 8. Klasse:

  • 3 Jahre Lehrzeit:
    • Schlosser
    • Ausbaumauer
    • Baumaler
BS Mercedes
Für die Ausbildung des Nachwuchses wurde ein älteres Gebäude zur Werkschule umgebaut und ab 1922 genutzt.
BS Mercedes
Eine Gruppe von Lehrlingen aus der Anfangszeit der betrieblichen Berufsausbildung.
BS Mercedes
In dem 1917 erworbenen Rechenmaschinenwerk wird ab 1951die Berufsausbildung und später auch Polytechnischer Unterricht durchgeführt.
BS Mercedes
Berufsausbildung mit Abitur, die Klasse des Ausbildungsjahrganges 1965-68.
BS Mercedes BS Mercedes
Schüler einer 8. Klasse bei der Arbeit.

Bearbeitung: Geschichts- und Museumsverein Zella-Mehlis e.V.
Text: Heinrich-Ehrhardt-Gymnasium/Charlott Ludwig, Carolin Wahl
Quellen: Interview mit Fritz Müller, Buch „In eigener Sache“, Buch „Von Mercedes zu Robotron“

100 Jahre Zella-Mehlis
 

Veranstaltungen

Plakat

Ausstellungen

Plakat

Plakat

Sonderausstellung Industriegeschichte

 

Öffnungszeiten

Stadtmuseum in der Beschußanstalt und
Technisches Museum Gesenkschmiede

Montag: 10.00 Uhr – 17.00 Uhr
Dienstag: 10.00 Uhr – 17.00 Uhr
Mittwoch: geschlossen
Donnerstag: 10.00 Uhr – 17.00 Uhr
Freitag: 10.00 Uhr – 17.00 Uhr
Samstag: 10.00 Uhr – 16.00 Uhr
Sonntag: 10.00 Uhr – 16.00 Uhr
Feiertags: 10.00 Uhr – 16.00 Uhr

An vier Tagen bleiben die Museen geschlossen:
Neujahr, Christi Himmelfahrt, Heiligabend und Silvester.

Heimatmuseum Benshausen

Das Heimatmuseum Benshausen hat 2022 an folgenden Tagen von 14.00 – 17.00 Uhr geöffnet:

15. Mai, 12. Juni, 25. Juni, 10. Juli, 14. August,11. September, 9. Oktober, 13. November und 11. Dezember

Besuche zu anderen Zeiten nur nach vorheriger Vereinbarung.

Zella-Mehlis –
Historisch gewachsene Wirtschaftskraft

Zella-Mehlis kann auf eine bewegte und erfolgreiche Wirtschaftsgeschichte zurückblicken. Hier wurde der Lauf von internationalen Automarken beeinflusst, Weltkonzerne gegründet und dafür gesorgt, dass James Bond die Welt retten kann. Und auch heute finden sich hier Wirtschaftszweige, die man auf den ersten Blick nicht vermuten würde. Die Langversion dieses Filmes, welcher in Zusammenarbeit mit mamoni media » entstanden ist, können Sie im Technischen Museum Gesenkschmiede » sehen.

Seitenanfang