Willkommen - Im Stadtmuseum entdeckt: Automobilbau in unserer Heimat (I)
 
 
 

Willkommen

Wir begrüßen Sie herzlich auf der Internetpräsenz
des Geschichts- und Museumsvereins Zella-Mehlis e. V.!

Frühjahr 2015
Das Stadtmuseum im Mai 2015
Auf unseren Seiten finden Sie Informationen zum Verein, seinen Projekten und andere interessante Aspekte zur Geschichte von Zella-Mehlis und seinen musealen Einrichtungen.
Sollten Sie Fragen oder Probleme haben dann können Sie uns per E-Mail erreichen.

Neues

Hier finden Sie aktuelle Nachrichten aus dem Stadtmuseum sowie Hinweise zu Sonderausstellungen und Terminen. Ältere Beiträge können Sie im Archiv nachlesen.

Im Stadtmuseum entdeckt: Automobilbau in unserer Heimat (I)

23.07.2015

Ehrhardt-AutomobilIn unserem Stadtmuseum erinnern zahlreiche Fotos und informierende Texte an den Automobilbau in Zella St. Blasii bzw. Zella-Mehlis.
Am 3. Dezember 1896 gründete der Geheime Baurat Heinrich Ehrhardt die Fahrzeugfabrik Eisenach als Aktiengesellschaft.
In Eisenach sollten Lafetten und Protzen für die Rheinmetall-Geschütze gefertigt werden. Bald darauf nahm man die Fahrrad- und wenig später auch die Automobilfabrikation auf. Ehrhardt erwarb dazu eine Lizenz des französischen Herstellers „Decauville", auf deren Grundlage ab 1898 „Wartburg-Motorwagen" produziert wurden.
Die Fahrzeugfabrik Eisenach war damit der dritte Automobilhersteller im Deutschen Reich.
Welche Bedeutung dieser Standort damals hatte, verdeutlicht die Tatsache, dass am 19. Januar 1901 in Eisenach der Verein Deutscher Motorfahrzeug-Industrieller (VDMI) gegründet wurde, der 1923 in Reichsverband der Automobilindustrie (RDA)umbenannt wurde und seit 1946 Verband der Automobilindustrie (VDA) heißt. Eines der Gründungsmitglieder des VDMI war Gustav Ehrhardt von der Fahrzeugfabrik Eisenach, der Sohn von Heinrich Ehrhardt.
1903 zog sich Heinrich Ehrhardt auf Grund von Spannungen mit den im Aufsichtsrat vertretenen Bankern aus dem Werk zurück und verlagerte seine Automobilfertigung nach Zella St. Blasii.
Hier entstanden bald Fahrzeuge mit den Namen „Ehrhardt-Decauville" und „Fidelio". Als im Jahre 1906 der französische Lizenzgeber vom Markt verschwand, wurden die Fahrzeuge konstruktiv überarbeitet und erhielten die alleinige Bezeichnung „Ehrhardt".
Damals entstand u.a. eines der teuersten Fahrzeuge dieser Zeit, der „Kaiserpreis-Wagen". Bis zum Ersten Weltkrieg wurden sowohl PKWs, Zivil- und Militär-LKWs, Geschützfahrzeuge, Omnibusse, Radpanzer, Boots- und Luftfahrzeugmotore, aber auch Feldlokomotiven gefertigt.

 
Powered by CMSimpleRealBlog

 

 
Kalender
Dezember 2018
<<     >>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
  1 2
3 4 5 6 7 8 9
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 30
31  


Mitglieder-Login
 
Geschichts- und Museumsverein Zella-Mehlis e.V.
Contact Sitemap Home